Stumme Worte, ohne Reue

Zornig waren seine Hände
als sie sich gegen sie erhoben
blind vor unbezähmbarer Wut
und aus Angst um das Glück,
dass es zerbricht

wenn die Hände das Glück nicht
zum Bleiben zwingen,
es nicht in ihrem eisernen Griff
festhalten, mit Drohgebärden
an sich ketten,
solange noch das Leben
in diesen Händen pocht,
und die Sehnsucht in ihnen
Wärme suchend,
über die Narben nie geheilter
Wunden streicht

(später, wenn sie wieder
ruhiger geworden sind)

jedes Mal aufs Neue
mit stummer Reue,
aber ohne Worte –

weil die Worte
vor Entsetzen verstummt,
jedes Mal die Flucht ergreifen
und nirgendwo zu finden sind …

 

©Lyrikinsel

— Ein Gedicht zum Thema:
Gewalt gegen Frauen, die leider weltweit, täglich präsent ist, ob aufgrund von (krankhafter) Eifersucht, Aggression, Machtdemonstration, Unterdrückung, aufgrund von mangelndem Selbstwertgefühl u. Ä. —


 

 

Kommentare deaktiviert für Stumme Worte, ohne Reue

Eingeordnet unter das leben

Hamsterrad-Gefühl

Die U-Bahn kam
ich stieg mit den Menschen ein,
die mit mir auf den Zug
warteten

fremde Blicke trafen sich
in der Waggonmitte
zentral und gemeinsam
war nur dieses Hamsterrad-Gefühl,
das jeden Morgen Besitz
von einem ergreift
wenn der Zug abfährt und
man irgendwo aussteigen muss,
wo man nicht sein will
weil die Sehnsucht im Inneren
nach Freiheit schreit

 

©Lyrikinsel


 

Kommentare deaktiviert für Hamsterrad-Gefühl

Eingeordnet unter das leben

Nebelworte

… und am Morgen
der erste Gedanke
ans Schreiben

vor dem Fenster
schälen sich die ersten Worte
aus dem Nebel heraus
polieren ihren Glanz auf,
bereit für ein Gedicht

fliegende Blätter des Notizbuchs
führen meine Hand zu einer
leeren Seite –

das Frühstück muss warten,
aber du stellst mir
eine Tasse Kaffee
auf den Nachttisch
bevor du in den
neuen Tag eintauchst

 

©Lyrikinsel


 

Kommentare deaktiviert für Nebelworte

Eingeordnet unter schreiben