Stumme Worte, ohne Reue

Zornig waren seine Hände
als sie sich gegen sie erhoben
blind vor unbezähmbarer Wut
und aus Angst um das Glück,
dass es zerbricht

wenn die Hände das Glück nicht
zum Bleiben zwingen,
es nicht in ihrem eisernen Griff
festhalten, mit Drohgebärden
an sich ketten,
solange noch das Leben
in diesen Händen pocht,
und die Sehnsucht in ihnen
Wärme suchend,
über die Narben nie geheilter
Wunden streicht

(später, wenn sie wieder
ruhiger geworden sind)

jedes Mal aufs Neue
mit stummer Reue,
aber ohne Worte –

weil die Worte
vor Entsetzen verstummt,
jedes Mal die Flucht ergreifen
und nirgendwo zu finden sind …

 

©Lyrikinsel

— Ein Gedicht zum Thema:
Gewalt gegen Frauen, die leider weltweit, täglich präsent ist, ob aufgrund von (krankhafter) Eifersucht, Aggression, Machtdemonstration, Unterdrückung, aufgrund von mangelndem Selbstwertgefühl u. Ä. —


 

 

Kommentare deaktiviert für Stumme Worte, ohne Reue

Eingeordnet unter das leben

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.